Ein Kommentar zur Documentafifteen und den explodierenden Antisemitismusvorwürfen

Kindliche Neugier verkommt zum Motor der Tourismus-Industrie,

die etwas andere Sicht von Antisemitiesmus auf der Documentafifteen.

Jeder Mensch ist erst mal Kind und bekommt von den Eltern Neugier auf Leben und Mut, sie zu erforschen und zu befriedigen mit, und zwar ohne schon sozialisiert zu sein, was erst ab dem dritten bis vierten Lebensjahr beginnt. Diese kindliche Neugier mit Mut gilt es zu bewahren und zu schützen, wollen wir Menschen bleiben, und zwar in kindlicher Unschuld. Das leert uns einmal wieder nicht nur die Wissenschaft, sondern viel mehr die Kunst mit der jetzigen Documentafifteen in Kassel, die uns Abendländer, dem sogenannten Westen, in beinahe kindlicher Art und Weise eine Welt vorstellt, die es auch noch gibt, der wir bisher aber überwiegend arrogant von oben und ausbeutend begegnet sind. Unsere kindliche Neugier ist dabei schamlos zur Bedienung des Tourismus-Marketing verkommen. Einmal mehr gilt es, diese Documentafifteen mit ihrer Reisscheune zu schützen und sich ihr auszusetzen sowie ihren 1500 ausländischen Künstlern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.