Schlagwort-Archive: kunst

Importierter Flut Kriminalität

 

Importierter Flut Kriminalität

 

1 (eine) Flut handeln
müssen Million Sie und
Straftaten äußern

durch Sie sich müssen
Zuwanderer Schrei dazu
seit Angst überrollt
seit 2015 Blut
Zuwanderer überrollt

durch Rechtsbruch dazu
müssen Sony Straftaten
Million Schmerz Sie

sich 1 (eine) Kiefern
äußern im Wind der stürmisch
und ungewöhnlich

Totenfeuer Sie
müssen handeln müssen die
Sie handeln und Krieg

dazu Kriminalität
importierter müssen
Sie einer Flut

sich von Fleisch werden
Gerichte und Flut äußern
Sie Richter handeln

müssen Sie müssen
handeln und äußern Sie sich
Richter müssen Schrei

und dazu Kiefern
Gerichte im Wind der Angst
werden stürmisch Blut
so ungewöhnlich von Schmerz
die Totenfeuer einer

Flut Kriminalität
einer Flut importierter
Kriminalität

Krieg Migration
millionenfacher
illegalen Rechtsbruch

und der im Bereich
überwiegend fehlende
Rechtsdurchsetzung ganz

fehlende und
Rechtsbruch Rechtsdurchsetzung
millionenfacher ganz

überwiegend Fleisch
der Kiefern im Flut Wind im
Schrei Bereich stürmisch

ungewöhnlich der
so illegalen Totenfeuer
Migration

 

©brunopolik

 

Ja, aus wessen Bundestags-Rede vom 12.09.19 mögen die Worte für diesen Poetry-Text stammen? Wer ist der Politiker oder die Politikerin?

Also: Raten – besser noch – recherchieren – und kommentieren.

 

Denn wer den richtigen Namen innerhalb eines Monats als Erste/r kommentiert, erhält ein Farb-Poster meiner Screen-Shots – nach Wahl – handsigniert – sowie einen ebenfalls signierten Ausdruck des Poetry-Textes als Belohnung für diesen WebART-Politik-Kunst-Rate-Spaß. Und vielleicht ist der zu ratende Politiker oder die Politikerin sogar bereit, für einen weiteren Gewinn zu sorgen, was u.a. eine Einladung in den Bundestag sein könnte.

 

Genau, der hätte kommentiert werden müssen – Stephan Brandner von der AfD – aus seiner Rede stammen Worte zu diesem Poetry-Text hier.

(Lösung am 16.11.19 gepostet)

 

KUNST, die heute entsteht, erreicht kaum mehr eine relevante Öffentlichkeit !!!

KUNST, die heute entsteht, erreicht kaum mehr eine relevante Öffentlichkeit !!!

 

Kommentar zu „Hat Kunst noch einen Sinn“ von Simon M. Ingold in der NZZ

 

Denn Kreativität hat in unserer Zeit mehr und mehr seinen Platz nur noch im Technologiesektor – im Silicon Valley – behauptet Simon M. Ingold zu Recht. Künstler erreichen somit inzwischen nur einen eher bescheidenen Teil der Öffentlichkeit. Vor allem, sie sind machtlos. Der Glaube an Algorithmen und künstliche Intelligenz ist riesig – trotz seiner Umstrittenheit.

Als WebARTist und Querdenker, also Künstler von heute verpflichtet es mich dennoch mehr denn je, popularistische und modernistische Wege zu meiden, will ich neue und bislang unbekannte Optionen erreichen. Wohin sollte ich mich also wenden, wenn nicht in die scheinbar machtlose Kunst. Nur dort hat das für Menschen notwendige Wohlfühlsein noch einen Platz. Nur dort halte ich es aus und kann erwarten, einer kommenden künstlichen Intelligenz als Humanist gewachsen zu sein, also dem Gemeinwohl verpflichtet. Gemeinwohl ist Solidarität – Begriffe, die im Christentum und Kommunismus ihre Wurzeln haben. Lande ich aber damit nur im existenzialistischen Scheitern eines Samuel Beckett? In der mir noch verbleibenden knappen Zeit der Menschheit bei folgenden eher barbarischen Optionen?

Von der Klima-Angst radikalisiert

 

Migration in Deutschland – Abschiebung beginnt

Migration in Deutschland
– Abschiebung beginnt

 

Bevölkerung ist
die der in Akzeptanz der
unschöne Schritt wer

dazu gehört Teil
unseres er aber Krieg
Flüchtlingssystems Schrei

Flüchtlingssystems aber
Teil er unseres
unschöne gehört
der dazu Windesrauschen ist
mischt in die Strudel sich sein

ach und wer beginnt
der Bevölkerung Herbst die
der Akzeptanz in

die Akzeptanz in
der wer dazu gehört er
Bevölkerung Schmerz

Abschiebung ja Blut
Migration in Deutschland
von Aufenthalts hier

Fachkräften Asyl
illegalen Fleisch aber
auch Beendigung

zur auch aber zur
Fachkräften Beendigung
von illegalen

Aufenthalts Sony
Asyl hier Migration
Windesrauschen in

Deutschland sich mischt sein
ja die Strudel in und ach
Abschiebung beginnt

die der gewünschten
Deutschland Koalition
macht Akzeptanz nach

Migration einen
großen Steuerung der
besseren Schritt zur

großen Schritt Angst zur
besseren macht einen Krieg
Asyl Steuerung

der Koalition
Schrei Migration die
Windesrauschen nach

Deutschland sich mischt sein
Strudel die in und ach der
gewünschten beginnt

 

©brunopolik

 

Ja, aus wessen Bundestags-Rede vom 07.06.19 mögen die Worte für diesen Poetry-Text stammen? Wer ist der Politiker oder die Politikerin?

Also: Raten – besser noch – recherchieren – und kommentieren.

 

Denn wer den richtigen Namen innerhalb eines Monats als Erste/r kommentiert, erhält ein Farb-Poster meiner Screen-Shots – nach Wahl – handsigniert – sowie einen ebenfalls signierten Ausdruck des Poetry-Textes als Belohnung für diesen WebART-Politik-Kunst-Rate-Spaß. Und vielleicht ist der zu ratende Politiker oder die Politikerin sogar bereit, für einen weiteren Gewinn zu sorgen, was u.a. eine Einladung in den Bundestag sein könnte.

 

Aus der Bundestagsrede des CDU Abgeordneten Alexander Throm stammen die Mehrzahl der Worte dieses Poetry-Textes in Haiku-Metrik. Er hätte als Lösung kommentiert werden müssen.

(Lösung am 08.11.19 gepostet)

 

 

Wert, Bedeutung und Größe von Kunst

Wert, Bedeutung und Größe von Kunst

Kommentar zu „Hat Kunst noch einen Sinn“ von Simon M. Ingold in der NZZ

Meine, Brunopoliks WebART, zumal sie frei, d.h. kostenlos verfügbar ist, stößt Sammler, Mäzene und damit den Markt, den Kunstmarkt vor den Kopf. Die fatale Reaktion ist Nichtbeachtung und Desinteresse. Das will aber auch meine WebART, das ist ihr Selbstverständnis. Ein Paradox. Richtig. Ein Paradox. Darin liegt der Wert, ihre Bedeutung und die Größe dieser meiner Kunst. In unserer Zeit – als Ausdruck der Zeit.

Im Deutschen Selbstzweck

Im Deutschen Selbstzweck

 

es ihres Auftrags
zur Erfüllung ist sie die
unsere geben

verdammte Pflicht zu
Ausrüstung Lösung die Pflicht
zumindest ihnen

zumindest ihnen
die verdammte Sony Pflicht
Ausrüstung Lösung
es unsere ist und zu
O welche Kühle geben

Seelenruhe die
sie meine als weiter nichts
ich hab zur Auftrags

Erfüllung ihres
Erfüllung zur sie ihres
Auftrags geben die

die Sony geben
unsere Aufgaben die
Soldatinnen Krieg
und ihnen die hier wir sind
es schicken Soldaten Schrei

in Auslandseinsätze
die Auslandseinsätze
schicken Lösung in

es Soldaten und
Soldatinnen Lösung sind
wir unsere die

hier welche Kühle
O die Seelenruhe Angst
ihnen meine als

die weiter nichts hab
Aufgaben Blut ich geben
Aufgaben geben

Bundestag Schmerz Geld
nicht im Deutschen hier wir sind
alles denn Fleisch es

natürlich Selbstzweck
ein kein auch ist Lösung es
Teil der ein Teil Geld
der natürlich ist es Pflicht
aber alles nicht Lösung

ist Geld auch Kühle
O welche Seelenruhe kein
Selbstzweck meine

als weiter nichts sind
wir Bundestag Krieg ich hab
hier im Deutschen hier

wir sind es denn im
Deutschen Selbstzweck auch ist kein
Bundestag Lösung es

©brunopolik

 

Ja, aus wessen Bundestags-Rede vom 24.06.19 mögen die Worte für diesen Poetry-Text stammen? Wer ist der Politiker oder die Politikerin?

Also: Raten – besser noch – recherchieren – und kommentieren.

 

Denn wer den richtigen Namen innerhalb eines Monats als Erste/r kommentiert, erhält ein Farb-Poster meiner Screen-Shots – nach Wahl – handsigniert – sowie einen ebenfalls signierten Ausdruck des Poetry-Textes als Belohnung für diesen WebART-Politik-Kunst-Rate-Spaß. Und vielleicht ist der zu ratende Politiker oder die Politikerin sogar bereit, für einen weiteren Gewinn zu sorgen, was u.a. eine Einladung in den Bundestag sein könnte.

 

Den CSU Bundestagsabgeordneten Reinhard Brandl hätten User als Lösung kommentieren müssen. Leider traute sich wieder niemand an diesem spannenden informativen Politik – Spiel teilzunehmen. 

(Lösung am 31.10.19 gepostet)