Schlagwort-Archive: Neoliberalismus

KUNST auf dem Vormarsch

KUNST auf dem Vormarsch

 

 

Wenn nicht die Kunst, was dann sonst könnte den ersten Schritt in eine bessere Welt beschreiten? Eine Welt ohne Kapitalismus, ohne Neoliberalismus. Ist sie möglich? Keine Statements, keine Diskurse und Traktate, sondern einfach mal probieren – mit kreativen Ideen wie dieser:

Auf meiner Website veröffentlichte ich vor einiger Zeit bereits, dass meine WebART in Form von Screenshots mit Haiku/Tanka-Strophen meiner Poetry für jedermann frei verfügbar zum downloaden, ausdrucken und verschenken ist, sofern es lediglich zum privaten Gebrauch geschieht. Eine gewerbliche Nutzung meiner Arbeiten ist also rechtlich durch mich ausgeschlossen bzw. untersagt.

Warum dann nicht diese Screenshot-Exponate zu Postern in Copyshops vergrößert privat in Wohnungen gerahmt für sich selbst, die Familie und Besucher ausstellen – oder gar in Fenster aushängen und damit für die Straße also für alle sichtbar machen, denn im Netz – im CyberSpace sind sie es ja bereits – auf meiner Website, bei Twitter und Facebook.

„Das Künstlerprekariat sitzt (nicht) in der Falle“ Es wird explodieren – lieber Chris Dercon – (monopol).

 

(Fotos solcher Fenster und Wohnräume via E-Mails an mich –

brunopolik@gmx.net

 – besten Dank – sie werden hier veröffentlicht)

 

http://brunopolik.de/wer-ist-brunopolik/

http://brunopolik.de/documenta-14/brunopoliks-documenta-14-webart-performance-2/

http://brunopolik.de/http:/brunopolik.de/thema/performances/documenta-14/webart-impressionen/

KUNST – notwendige Utopie!

Bleibt uns nur noch Kunst für notwendige Utopien?‚ titelte ich u.a. meinen Essay ‚Alternativen zur ‚Black Box‘-Politik‘ am 02.04.2015 im Online-Feuilleton „Berliner Gazette“, eine Reflexion über Kapitalismus, TTIP und Macht aus der Sicht eines Künstlers.

Der Beitrag führte in den Kommentaren zu Jan Ulrich Hasecke und seinen Veröffentlichungen über Joseph Beuys – Soziale-Plastik – Gesellschaftsutopie als Kunst. Nun legt Hasecke neu zu dem Thema als E-Book vor: „Soziale Plastik. Die Kunst der Allmende: Ein Essay zum 30. Todestag von Joseph Beuys“

Die Arbeit entwickelt anhand von Beuys Sozialer Plastik eine logisch überzeugende Gesellschafts-Utopie zur Bewältigung von Kapitalismus und Neoliberalismus mit den Ideen des Allmende.

Kunst mischt sich mit ihren heutigen Mitteln massiv in gesellschaftliche Diskurse ein. Sie wird nicht mehr als handel- und sammelbares Objekt mißbrauchbar, sondern entzieht sich als immaterielle Aktion bewusst den Marktmechanismen.

So kann ich mich als Künstler und WebARTist mühelos in das Jahresthema 2016 der Berliner Gazette „TACIT FUTURES“ einbringen, und zwar auch und sogar im Rahmen einer „documenta 14 Performance

Gier Logik

Screenshot einer Haiku-Strophe aus dem Poetry-Text "Gier Logik"
Screenshot einer Haiku-Strophe aus dem Poetry-Text „Gier Logik“

Gier Logik

 

Neoliberalismus die
dem herauszufordern
bereit sein

liegt Gier zugrunde
neoliberalen Schrei
Kapitalismus

Kapitalismus
neoliberalen zugrunde
die dem liegt

Ende bereit kann
sein Mondlicht hindurchscheinen
herauszufordern

das Löchern damit
Neoliberalismus
papierner Schirm mit

erfindungsreich Gier
um der endlosen Fleisch und
diesen Wachstums Blut

endlosen Weg des
die Logik jedoch gehen
müssen wir müssen

Weg gehen wir zu
Sony jedoch um diesen
erfindungsreich die
Logik hindurchscheinen kann
das Mondlicht damit Schmerz des

endlosen Löchern
Wachstums mit papierner Schirm
und endlosen Gier

der und der Wachstums
endlosen des endlosen
Gier Logik die Gier

Klimawandels Schrei
unendlich entgegen sind
die Menschen treten

können und alle
für dieser Güter Erde
Planet ausreichend
hat dieser Fleisch Planet hat
können entgegen treten

ausreichend Erde
Klimawandels Güter kann
hindurchscheinen für

alle das Mondlicht
damit Löchern mit Schirm und
die papierner Blut

Menschen unendlich
sind Menschen Schmerz und die sind
unendlich alle

des Gefahren es
ist den wir der Gier mit und
respektiert möglich
die Erde die Schrei Art die
Armut auf eine Logik

beenden Erde
zu beenden auf Armut
die Art möglich ist

die Logik es kann
hindurchscheinen die Mondlicht
Erde das damit

Löchern respektiert
des mit papierner Schirm mit
den Gefahren der

wir der mit und den
Fleisch Gefahren respektiert
die – die Erde

©brunopolik

Weichspüler des Neoliberalismus

Revolutionäre Wahrnehmungen – anderes Denken !!!

„Entzifferung der Zeichensysteme, mit denen das Bürgertum seine Welt einrichtet und als naturgemäß ausgibt, die Freilegung ideologischer Konstrukte als Verblendungswerk, auf dem die bürgerliche Klasse ihre Vormacht aufbaut und zu festigen versucht.“

zitiert aus SWR2 Essay „Der intellektuelle Mythos“ Roland Barthes zum 100. Geburtstag von Christian Schärf

documenta 14 WebART-Performance

Das Abgrund Geheimnis

Immer noch scheinen die akademischen Kader der Wissenschaften einen Denker und Revolutionär wie Roland Barthes weitgehendst ignorieren zu wollen. Aber sie werden an ihm nicht vorbeikommen. Den Pfeil, den er abschoss sitzt ganz tief im Fleisch ihrer gierigen „Bürgerlichkeit“.

Beitrag zum Diskurs über Kunst und Gesellschaft. Sprache außerhalb sprachlicher Logik – ein Zeichen!

Das Abgrund Geheimnis

verboten Verstand
Beweise Annäherung
ich Geheimnis bin

ich Beweise Werk
bin Flug im Stern ein Leben
Geheimnis Sony

des Feuerwerkes
Annäherung Schluss Schrei am
Drehkreuz verboten

seht meine Bedarf
Ratten Verstand ich bin ich
bin die leben es

Vogel bin Maus ich
meine Flügel sieht meine
Vogel Flügel bin

Bedarf ich nach ich
je im Fluge ein Stern bin
Feuerwerkes Maus

es am Blut des Schluß
ach wie vereinsamt leben
meine Ratten seht

Verstand ich bin ich
die Ratten leben es bin
Verstand bin Maus ich
seht meine Flügel Fleisch sieht
Vogel bin ich Werk meine

irrational
Ideologien und
rational ein

Bastardsystem ist
das Drehkreuz Verstand Werk und
vielleicht bequemes

ein vielleicht und ein
bequemes Bastardsystem
Drehkreuz ein Leben

das Ideologien
Werk im Fluge ein Stern
Feuerwerkes ist

rational des
am Schluß wie vereinsamt und
irrational

widersprüchlichen Rückzug
entsteht aus auf zwei
die Erklärung so

ewige scholastischen
Tautologie der
Tautologie der

scholastischen Schrei
ewige Erklärungen
die auf Rückzug so

im Fluge entsteht
ein Stern aus Feuerwerkes
Blut zwei am Schluß des

ach wie vereinsamt
widersprüchlichen Verstand
widersprüchlichen

auf selbstgefällige
der der anderen der
einen auf Sony

Positivismus Seite
das anspruchsvollen
ganze Fleisch eines

Mißtrauen Leben
eines Mißtrauen ganze
anspruchsvollen das

Positivismus
auf der einen Seite auf
im Fluge der Stern

anderen ein Werk
des Feuerwerkes Schluß der
selbstgefällige

Schmerz Seite rühre
beschäftigt daran dass man
man verbietet man

sich gleichzeitig Schrei
kaum respektieren zu Blut
sei schamhaft um sie

denn sei es kaum um
sie sich beschäftigt Fleisch man
schamhaft Werk Seite

Schmerz respektieren
gleichzeitig im Stern Fluge
ein Schrei verbietet

man Feuerwerkes
Schluß dass vereinsamt am des
man wie ach rühre
daran man dass man daran
rühre Leben verbietet

mit dieser edlen
Blut Leben das also und
unbestimmten Fleisch

Namen Synthese
schöpferischer Seele der
Geheimnis Impuls

Geheimnis Impuls
schöpferischer Namen der
Seele Geheimnis

Sony Synthese
und unbestimmten also
edlen Fluge das

Leben im Stern ein
mit des Feuerwerkes Schluß
dieser am Leben

offensichtlich mit
etwas dass es irgend ein
zwischen besteht gibt

diesen Abgrund ein
Materialien Werk
und dem Drehkreuz und

dem Materialien
Werk zwischen diesen
ein Geheimnis dass

Abgrund Geheimnis
Werk besteht offensichtlich
im Stern Fluge gibt

es ein Feuerwerkes
Schluß des am vereinsamt ein
irgend ach wie
etwas mit irgend etwas
mit gibt es besteht ein Schmerz

Schrei historische
biographische Leben
natürlich es ist

traditionelle
anderen Seite denn die
auf Quellen der und

die Quellen und
auf traditionelle
biographische der

anderen Leben
Seite historische Blut
im Stern Fluge denn

ein Feuerwerkes es
ist am Schluß vereinsamt des
ach wie natürlich

Materialien was
ist die Fleisch Seite
auf der einen in
Alchimie es gibt ihnen
Augen eine wesentlich

und zunächst ein Werk
in ihren Augen ein Werk
zunächst ist was Werk

und im Stern Fluge
wesentlich ein Feuerwerkes
Schluß des eine

Alchimie am
es vereinsamt wie ach
gibt Materialien

Seite die Seite
auf der einen gibt die
Materialien

©brunopolik

Die Arbeit – dieser Poetry-Text – ist entstanden u.a. aus Worten, die einem Zitat von Roland Barthes in dem Buch „Zeigen im Text“ von Dietrich Krusche entnommen wurden.

SWR2 Essay – Der intellektuelle Mythos – Roland Barthes zum 100. Geburtstag

Revolutionäre Wahrnehmungen – anderes Denken !!!