Schlagwort-Archive: CyberSpace

Ganze ich

Ganze ich

 

Ganze ich und merz angehen
unkonventio
neller

 

heißt es auf dem Screenshot mit der 5. Haiku-Strophe des Poetry-Textes zur documenta 14 WebART-Performance mit dem Titel „Kunst in Athen – die Kassel Schwalben“ nach einem Interview von Adam Szymczyk.

http://brunopolik.de/documenta-14/

 

Die Twitter-Fotos zu „documenta14 Kunst“ stellen es mitten in weitere Bildwelten und machen es zu WebART im Rahmen der documenta 14, und zwar außerhalb der Orte Kassel und Athen – im CyberSpace, wie das weitere Screenshot der Twitter-Fotos zu „documenta14“

K U N S T – diese Kunst
zerstört
gestaltet
fordert Interpretation
verändert
ist anders –
Dada heute
vielleicht
bestimmt

diese K U N S T

 

KUNST auf dem Vormarsch

KUNST auf dem Vormarsch

 

 

Wenn nicht die Kunst, was dann sonst könnte den ersten Schritt in eine bessere Welt beschreiten? Eine Welt ohne Kapitalismus, ohne Neoliberalismus. Ist sie möglich? Keine Statements, keine Diskurse und Traktate, sondern einfach mal probieren – mit kreativen Ideen wie dieser:

Auf meiner Website veröffentlichte ich vor einiger Zeit bereits, dass meine WebART in Form von Screenshots mit Haiku/Tanka-Strophen meiner Poetry für jedermann frei verfügbar zum downloaden, ausdrucken und verschenken ist, sofern es lediglich zum privaten Gebrauch geschieht. Eine gewerbliche Nutzung meiner Arbeiten ist also rechtlich durch mich ausgeschlossen bzw. untersagt.

Warum dann nicht diese Screenshot-Exponate zu Postern in Copyshops vergrößert privat in Wohnungen gerahmt für sich selbst, die Familie und Besucher ausstellen – oder gar in Fenster aushängen und damit für die Straße also für alle sichtbar machen, denn im Netz – im CyberSpace sind sie es ja bereits – auf meiner Website, bei Twitter und Facebook.

„Das Künstlerprekariat sitzt (nicht) in der Falle“ Es wird explodieren – lieber Chris Dercon – (monopol).

 

(Fotos solcher Fenster und Wohnräume via E-Mails an mich –

brunopolik@gmx.net

 – besten Dank – sie werden hier veröffentlicht)

 

http://brunopolik.de/wer-ist-brunopolik/

http://brunopolik.de/documenta-14/brunopoliks-documenta-14-webart-performance-2/

http://brunopolik.de/http:/brunopolik.de/thema/performances/documenta-14/webart-impressionen/

keine Anal ogien – Purzelbäume der Sprache

keine Anal ogien – Purzelbäume der Sprache

als politisch bewegte Dada-Spiele mit der zu ernsten und trockenen documenta 14, die vor kurzem in Athen begann und der noch der Humor fehlt.

 

Kassel – documenta 14 – Politik – EU – Türkei

Kassel – documenta 14 – Politik – EU – Türkei

WebART zur documenta 14 in Kassel und Athen im CyberSpace mit Politik des Erdogan, dem „gewählten“ Pascha der Türkei.

Paradoxe Ergebnisse meiner documenta 14 WebART-Performance. Die Sprache der Bilder im Netz. Satire – frei interpretierbar.

 

Beachtenswert das Blümchen im Schnee!

Medien und anderes zur documenta 14

Medien und anderes zur documenta 14, die am 10.04.17 in Athen begann:

 

– Die Kunst wird durch die documenta 14 des Adam Szymczyk größer –

– die Weltkunstschau als soziales Laboratorium –

– Ausbruch aus den Ritualen und Routinen des Kunstbetriebes –

aber auch:

– gut gemeint, doch zu harmlos –

 

Es ist und wird eine politische Show, diese documenta 14 des Polen Adam Szymczyk. Sein Interview vom 2. April 2017 im Deutschlandfunk beginnt nämlich mit: Die Menschheit befindet sich in einer lebensbedrohlichen Situation. …

Ein Ausschnitt seiner Ausführungen diente mir u.a. für den Bau eines weiteren Poetry-Textes, nunmehr des letzten nach Wassers brüllenLogik Durchläufe, Herrscher sich mahlen  und Rechtsrutsch Dickicht, den ich hier auf meiner Website im Rahmen dieser documenta 14 WebART-Performance veröffentliche – poste.

documenta 14 WebART-Performance

Diese WebART-Performance versteht sich als weitere Öffnung der Kunst in bisher nahezu unbespielte Räume, nämlich das virtuelle CyberSpace, wo eine weitere Verortung keine Notwendigkeit hat, nämlich die Präsenz in Kassel und Athen, oder in den Museen und Galerien der Welt sowie dem elitären Kunstbetrieb. Kunst bewegt sich wie die Schwalben in dem Text im freien Fluge der Natur. Eine scheinbar ohnmächtige Kunst, die befreit pausenlos gegen ein Schicksal Natur anrennt.