Schlagwort-Archive: Berliner Gazette

Trump Performance

Trump Performance

 

Augen habe ich
begriffen nicht hielt Linken
dies wir Linken nicht

auch erstaunliche
Performance vor Augen was
alle er etwas

führte uns führte
uns er Trump Performance
erstaunliche alle

Augen für eine
was dies ich Zeiten Schrei hielt
sich Blut auch alte
Blattwerk bergen wir jungen
Linken im Gold setzt Rost an

Schmerz haben selbst nicht
begriffen nicht begriffen
haben wir Linken

bringen zu Fleisch sind
Probleme Inhalte in
Kandidaten so

nebensächlich den
konnten geworden ohne
widersprechen dass

sie sich dass Trump sie
nebensächlich geworden sich
widersprechen

Linken so konnten
ohne Inhalte Schrei sind
alte Zeiten den
Kandidaten sich bergen
im jungen Blattwerk an in

Rost Probleme setzt
selbst Gold zu bringen zu Blut
Probleme bringen

Trumps Sony hinaus
Schmerz Kampagne darüber
zugeschneidert war

Inszenierung nicht
nur dessen mediale
und sein Image rein

auf rein nur nicht auf
sein Fleisch war Trumps Kampagne
Trump Image Zeiten

sich alte und Schrei
dessen Blattwerk Blut bergen
mediale Schmerz
Inszenierung im jungen
Gold setzt Rost an hinaus selbst

zugeschneidert
darüber Fleisch darüber
hinaus zugeschneidert

 
©brunopolik

 

Gebaut u.a. aus Worten eines Beitrages von Kilian Jörg im Online Feuilleton Berliner Gazette.

twinkling Finger Schrei

twinkling Finger Schrei

 

hin sexistische dem
weisen Kopf auf eine
treffen Kopf treffen

dem Hecke weisen
Loch das nun zeigt Kopf auf der
Blüten Schmerz eine

sexistische Schrei
Anmerkung weiße Fleisch und
Frühling der geht hin

über weiteres
Zeichen die zwei Fäuste sich
Blut belegt twinkling

Kopf hinzugefügt
das Bürgerbewegungen
die der Zeichen Schmerz

Evolution
der Evolution
Bürgerbewegungen

die belegt das Schrei
hinzugefügt zwei Zeichen
Fäuste weiteres

die der Hecke Loch
das nun sich zeigt Blüten Fleisch
über weiße und

ein Blut Kreuzen hat
der Kommission
feministische Arme

die signalisieren in
der Ablehnung zu
Luft um in der Luft

um der Arme Kopf
Ablehnung Hecke Kreuzen
nun das Loch zu der

signalisieren
weiße Blüten zeigt und die
feministische

Kommission
hat der Frühling geht es ein
Kommission hat ein

oder Schmerz das zu
Zeichen kommunizieren
anzuzeigen so

um Zustimmung wie
das (twinkling) Finger Schrei der
schnelle Bewegen

Bewegen schnelle
so wie kommunizieren das der
Finger zu

der (twinkling) Hecke
um das Loch nun Blüten zeigt
weiße Zustimmung

und anzuzeigen
der Frühling geht es oder
das Fleisch das oder

großen Menge und
natürlich in einer Blut
twinkling verbreitet
eigenen Gefühle sich
um von Handsignalen die

Nutzung die sich die
Zeichen Nutzung verbreitet
natürlich und von

Handsignalen Kopf
um der Hecke Loch das nun
Blüten Schmerz zeigt die

eigenen weiße
Frühling Gefühle und der
es Menge geht in

einer großen Schrei
großen twinkling einer in
Gefühle Menge

 
©brunopolik

 

 

Experimentelle Poesie – gebaut u.a. aus Worten des Beitrags  NuitDebout in Frankreich von Marina Sitrin, erschienen im Online-Feuilleton Berliner Gazette.

Hipster-Bezirk Deutschland – ein Signal Liede

Hipster-Bezirk Deutschland – ein Signal Liede

nicht tatenlos den
Rechtspopulismus sollten
wir horch entspringt die

Radikalisierung
unserer Gesellschaft und
den Terror der

den Terror Schrei und
der Radikalisierung
die unserer Fleisch

Gesellschaft Signal
Rechtspopulismus entspringt
Blut Liede den wir

sollten beim ersten
nach außen nicht Innre kehrt
tatenlos horch das

ich meine im Schmerz
vorbei nicht gesamten
Hipster-Bezirk Deutschland

ob an diesem auch
nun Bayern horch gehen in
oder Sachsen in
Sachsen nun in Deutschland ob
oder gesamten Signal

gehen im Liede
auch beim ersten außen kehrt
an das Innre nach

diesem Terror horch
Hipster-Bezirk Nachtigall
die ich nicht meine

vorbei nicht vorbei
diesem Hipster-Bezirk ich
meine auch Schrei an

Entwicklungen wir
sollten die sich weiter Fleisch
Berg es verändert

auf Prenzlauer der
jeden Signal begreifen
als ein Fall Blut Fall

auf jeden es ein
Signal Liede sollten wir
begreifen ersten

der beim außen kehrt
das Innre nach Prenzlauer
Berg horch Nachtigall
verändert die Entwicklungen
sich weiter die Schmerz sich

weiter verändert
der Prenzlauer Berg horch die
Schrei Entwicklungen

©brunopolik

gebaut u.a. aus Worten eines Berichts über „mysteriöse“ Vorfälle in Berlin des Online-Feuilletons Berliner Gazette

Angst der Mächtigen vor Demokratie?

Angst der Mächtigen vor Demokratie?

wie der Grieche Varoufakis im Manifest von DiEM25 es behauptet

Schallendes Gelächter!
Wiehern in allen ihrer Gazetten weltweit

Mit Demokratie beherrschen die Mächtigen die Völker.
Demokratie ist ihr Zauber/Einschlaf-Elexier.

DiEM25 – Demos – Leute – Ihr schlaft –
wacht endlich auf und seht was ist.

Vor 100 Jahren war unsere, der Künstler Antwort: D A D A
Und heute?

immer noch D A D A !!!

Ernst war es uns damals schon, dem Max und uns allen

begriffen ??? aufwachen !!!

zwei Weltkriege folgten – Millionen starben
der Dritte steht vor der Tür – Milliarden ……. werden elendig verrecken

aufwachen

Ein Manifest für die Demokratisierung Europas

Screen-Shot einer Tanka-Strophe aus dem Poetry-Text "Spießertum Angst"
Screen-Shot einer Tanka-Strophe aus dem Poetry-Text „Spießertum Angst“

Diskurs zu DiEM25 im Online-Feuilleton Berliner Gazette

KUNST – notwendige Utopie!

Bleibt uns nur noch Kunst für notwendige Utopien?‚ titelte ich u.a. meinen Essay ‚Alternativen zur ‚Black Box‘-Politik‘ am 02.04.2015 im Online-Feuilleton „Berliner Gazette“, eine Reflexion über Kapitalismus, TTIP und Macht aus der Sicht eines Künstlers.

Der Beitrag führte in den Kommentaren zu Jan Ulrich Hasecke und seinen Veröffentlichungen über Joseph Beuys – Soziale-Plastik – Gesellschaftsutopie als Kunst. Nun legt Hasecke neu zu dem Thema als E-Book vor: „Soziale Plastik. Die Kunst der Allmende: Ein Essay zum 30. Todestag von Joseph Beuys“

Die Arbeit entwickelt anhand von Beuys Sozialer Plastik eine logisch überzeugende Gesellschafts-Utopie zur Bewältigung von Kapitalismus und Neoliberalismus mit den Ideen des Allmende.

Kunst mischt sich mit ihren heutigen Mitteln massiv in gesellschaftliche Diskurse ein. Sie wird nicht mehr als handel- und sammelbares Objekt mißbrauchbar, sondern entzieht sich als immaterielle Aktion bewusst den Marktmechanismen.

So kann ich mich als Künstler und WebARTist mühelos in das Jahresthema 2016 der Berliner Gazette „TACIT FUTURES“ einbringen, und zwar auch und sogar im Rahmen einer „documenta 14 Performance